Island hat schon seine kuriosen Zeiten. Während wir uns nach dem Osterfest über den erwachenden Frühling freuen, lässt Island diese Jahreszeit aus. Am ersten Donnerstag nach dem 18. April findet jedes Jahr der "Sumardagurinn fyrsti" statt - der erste Tag des Sommers. Skurrilerweise ist das ist den Isländern auch gleich einen offiziellen Feiertag wert.

Warum ist der Sommeranfang in Island ein Feiertag?

Das hat vor allen Dingen historische Gründe, denn der altnordische Kalender kannte nur den Winter und Sommer als Jahreszeiten. Zudem markierte er den Zeitpunkt, an dem man die harten Wintermonate in Island endlich hinter sich hatte. So feierte man zusammen, ließ die Arbeit ruhen und brachte das Vieh wieder auf die Weide.

Der erste Tag des Sommers heute

Auch wenn es uns beim Anblick fröstelt, ist in Island nun endlich die Zeit gekommen, um die Sommerbekleidung aus dem Schrank zu holen - egal was das Thermometer draußen sagt. Zahlreiche Paraden und Sportevents stehen im ganzen Land auf dem Plan. Für dieses Jahr sind äußerst kühle Temperaturen um den Gefrierpunkt prognostiziert – nach einer Überlieferung ist das aber durchaus positiv zu sehen. Gibt es in der Nacht vor dem ersten Sommertag Frost, stehen insgesamt warme Sommermonate vor der Tür. Da können wir nur hoffen …

In diesem Sinne wünschen wir: Gleðilegt sumar